Der Liebe eine Richtung geben

Für alle Paare, die sich eine Veränderung wünschen

Eintrag vom: 25.01.2020



Wie wir leben und lieben ist inzwischen breit gefächert. Man kann frei darüber entscheiden, wie sich die Paarbeziehung gestalten lässt und sie durch die Möglichkeiten der heutigen Angebote ergänzen, um Abwechslung zu generieren. Oder sind wir vielleicht doch gar nicht so frei, weil wir uns ständig neu beweisen müssen und auf dem ruckeligen Weg des Mithaltens vergessen, warum wir überhaupt eine Partnerschaft eingegangen sind? Ohne Partner an seiner Seite könnte das Leben ganz anders sein. Aber die Angst vor dem Gefühl für sich selbst verantwortlich zu sein, oder negativ betrachtet, sogar alleine zu sein, bremst einige Menschen aus auf dem Weg zur selbstbestimmten Gestaltung des Liebeslebens. Damit ist nicht gemeint, dass das Leben als Single erstrebenswerter ist als in einer Beziehung. Es geht vielmehr um die bewusste Entscheidung für die eigenen Wünsche und die Veränderungsbereitschaft um diese nach und nach zu realisieren. Dies nicht nur für sich, sondern auch in einem Austausch mit dem Partner oder der Partnerin auszubalancieren, ist die große Kunst.

Falls man sich für eine Leben zu zweit entschieden hat, kann man sich auf Einiges gefasst machen. Sobald die eigenen Bedürfnisse mit denen des anderen Menschen zusammenprallen, beginnt der Zirkus. Freiheit beginnt in dem Moment, in dem man sich trotz der Grenzen für den Traum miteinander einsetzt. Viel zu einfach ist es, sich den Ansprüchen des Anderen anzupassen und die eigene Sinnfindung über Bord zu werfen.

Die Suche nach dem Sinn ist natürlich hochgradig philosophisch und bleibt allgemeingültig unbeantwortet. Eingebettet werden kann in die große Sinnsuche die Art, wie man Sexualität erleben möchte. So kann die ein oder andere Hürde im Beziehungsalltag besser weggesteckt werden. Klar kann es auch mal der „Vernunftssex“ sein, um sich gegenseitig zu versichern, dass man weiterhin miteinander zusammenbleiben möchte. Dies ist sozusagen mit einer Art innerer Absicherung zu vergleichen. Auch dabei kann die Erfahrung gesammelt werden, dass man zum überschwänglichen Lusterlebnis zurückkehren kann. Dafür braucht es allerdings ein Minimum an Hingabe. Und die beginnt erst einmal im Denken.

Wir entscheiden mehr oder weniger bewusst, wie genau das Beziehungserleben aussehen sollte. Von alleine schleichen sich mit der Zeit jedoch Liebesräuber ein, die unbemerkt, wie kleine Vampire, die Leidenschaft heraus saugen können. Und dies zerstört das gelebte Paradies, das man sich bildhaft vorstellen konnte. Genau darin liegt das Drama. Eine ehrliche Sichtweise auf sich selbst und den Partner oder die Partnerin offenbart, dass man sich im Kopf die Illusion aufrecht gehalten hat wie nahe der oder die Angebetete dem idealen Bild vom Traummann oder der Traumfrau kommt. Nun gilt es, sich in der Realität mit den Themen auseinanderzusetzen. Jeder Mensch hat die Möglichkeit, sich selbst und die verschiedenen Bedürfnisse zu hinterfragen. Sich damit abzufinden, dass es einfach so ist, scheint manchmal unkomplizierter, ist aber auch weniger glücklich stimmend.

Über Sex zu sprechen fällt obendrein nicht leicht. Dabei ist Sex eine wunderbare Errungenschaft, wenn man sie zum Flirren bringt. Ein Anfang kann sein, den Spielaspekt neu zu beleben. Es obliegt der Interpretation des Einzelnen, wie der Begriff genau aufzufassen ist. Festgehalten sei, dass die spielerische Ader in vielen Menschen steckt und diese mit Sexualität gut verbunden werden kann.

So ist es zum Beispiel denkbar, sich gegenseitig zu erlauben, den Körper neu zu entdecken. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Es kommt selbstverständlich auf die Erfahrungen an, die in der Partnerschaft und davor gesammelt wurden. Etwas wirklich Neues zu entdecken, klingt dabei herausfordernd, ist allerdings möglich, wenn man sich aufrichtig in den Prozess begibt. Die Loslösung von negativen Erinnerungen und unnötigem Ballast kann eine Zeit lang dauern. Deshalb hilft es, sich nicht unter Druck zu setzen, um unbedingt irgendetwas erreichen zu wollen.

Entscheiden Sie, welche Richtung ihre Liebesbeziehung einschlagen soll. Es gibt so viele Möglichkeiten.



» Zurück m