Urlaubszeit = Sexzeit?

Im Urlaub kommen Entspannung, Inspiration und Verführungsmomente zueinander.

Eintrag vom: 26.06.2019



Wenn man in den Urlaub fährt, erscheint vieles unbeschwert. Weg vom Alltag, inspiriert durch andere Regionen oder Kulturen und endlich Zeit… zu zweit!

So hofft der eine oder die andere auch auf mehr Sex.

Wie es mit dem Sex im gewohnten Bett aussieht, hat auch Einfluss auf den Urlaubssex. Harmonisches Stelldichein ist da nicht selbstverständlich. Enttäuschung und Sehnsucht nach ein bisschen mehr „Pepp“ im Bett machen sich breit und vermiesen manchmal die sogenannte schönste Zeit des Jahres. Wie sich beide daraus retten, hängt von der Paardynamik ab.

Am einfachsten geht es, die Leidenschaft in das beschwingte Urlaubsgefühl zu bringen, wenn man sich vorher etwas einfallen lässt. Was könnte die Partnerin oder den Partner überraschen? Mit welchen Erlebnissen wurde in der Vergangenheit Herzflattern ausgelöst? Wie kommt der Sturm ins Schlafzimmer?

Insbesondere in der freien Zeit kann sich der Fokus auf die Sexualität richten. Der Entwicklung sind keine Grenzen gesetzt. So kann ein völlig neuer Ort ausprobiert, ein romantischer Vorgeschmack ausgedehnt, ein Intermezzo zwischen geschoben, eine unauffällige Nummer im Meer oder See verabredet oder eine ganz neue Form der Verführung entwickelt werden.

Sex kann das pure Glück sein.

Der Moment des Eindringens kommt oft zu früh. Hinauszögern, wenn es sonst schon nach kurzem Vorspiel geschieht, kann sich mit einem glimmenden Frohlocken ergießen. Dazu braucht es allerdings Zeit. Und die haben Männer und Frauen im Urlaub ja bekanntlich am ehesten. So kann der Sex von einer lange angebahnten und einer gefühlten Ewigkeit dauernden Entdeckung des Körpers zu großartigen Höhenflügen führen. Für jeden Menschen ist die Verbesserung des persönlichen sexuellen Erlebens möglich. Los geht ‘s!



» Zurück m